Alle Projekte zum Thema ‘Tanz’

LE CORBUSIER 2017

LE CORBUSIER
CHOREOGRAPHIE VON YU-MIN YANG
KONZERT THEATER BERN
AB 22.04.2017
CHOREOGRAPHIE: YU-MIN YANG | BÜHNE: TILL KUHNERT | KOMPONIST: PHILIPP ELTZ                      VIDEO-DESIGN: SUN RUEY-HOMG K | KOSTÜM: CATHERINE VOEFFRAY
DRAMARTURGIE: LUCIE MACHAN

corbusier1 corbusier2 corbusier4 corbusier5

es tanzen: Olive Lopez, Norikazu Aoki , Milan Kampfer, Nozomi Matsuoka, Winston Ricardo Arnon, Annabel Koele, Marieke Monquil , Carmel Barkan, Berkay Kuşkonmaz, Andrey Alves, Wouter Vertogen, Angela Demattè

Callas 2016

CALLAS
CHOREOGRAPHIE VON ESTEFANIA MIRANDA
KONZERT THEATER BERN
AB 28.11.2016
CHOREOGRAPHIE: ESTAFANIA MIRANDA | MUSIKALISCHE LEITUNG: JOCHEN HOCHSTENBACH | BÜHNE: TILL KUHNERT | VIDEO-DESIGN: PETRA ZÖPNEK | KOSTÜM: CATHERINE VOEFFRAY
DRAMARTURGIE: CHISTOPH GAISER | BERNER SYMPHONIEORCHESTER

callas4callas5 callas1 callas2 callas3

es tanzen: Nozomi Matsuoka, Angela Demattè , Olive Lopez, Dafna Dudovich Pamela Monreale Giovanni Wouter Vertogen, Milan Kampfer, Konstantinos Kranidiotis, Norikazu Aoki , Yu-Min Yang, Annabel Koele, Berkay Kuşkonmaz, Carmel Barkan, Winston Ricardo Arnon, Evan Schwarz, Angela Demattè

15 MINUTES OR LESS….2014

15 MINUTES OR LESS…
SCAPINO THEATER ROTTERDAM

AB: 1. OKTOBER 2014
CHOREOGRAFIE: FELIX LANDERER | MUSIK: CHRISTOF LITTMANN | TEXT UND MUSIK: LAUREN MACE | BÜHNE UND KOSTÜME: TILL KUHNERT

15min3 15min4 15min1 15min2

Es tanzen:

Bonnie Doets, Bryndis Brynjolfsdottir, Dominique Steenwijk, Ellen Landa, Jozefien Debaillie, Louiza Avraam, Mara Hulspas, Maya Roest, Véronique Prins, Alexandre Jolicoeur, Daniel van de Laar, David Nigro, Jean-Gabriel Maury, Kiyan Khoshoie, Luigi Sardone, Mischa van Leeuwen, Nikita Korotkov, Ruben Garcia Arabit.

es war einmal… 2010

ES WAR EINMAL…
BALLETTABEND ZU MUSIK VON FAZIL SAY,  J. OFFENBACH, U.A.
STAATSTHEATER WIESBADEN

AB 13.02.10
CHREOGRAPHIE: YOKI MORI, MIRKO GUIDO, STEPHAN THOSS
BÜHNE : TILL KUHNERT | KOSTÜME: CARMEN SALOMON | FOTOS: MARTIN KAUFHOLD

Presse:

Ein begeistertes Publikum, das außerordentlich viel Applaus spendet. Getanzt wird fulminant, witzig und anspielungsreich bis in die Fingerspitzen, die Spitzenschuhe und vor allem in der Mimik, köstlich etwa die Flunsch des Sterntaler-Mädchen, das immer zu spät kommt, wenn gerade mal wieder Gold vom Himmel regnet.Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.02.2010

Der Mix ist wild, frech, witzig. Zur Musik von Jacques Offenbach wirbelt das Märchenvolk über die Bühne. Es wird wunderbar getanzt, sogar Schuhplattler und Cancan. Bunt, einfallsreich und bildersatt. Wertung: Sehr gutBild Zeitung, 16.02.2010

Drei Choreografen, drei Arbeiten, die sich dramaturgisch steigern, und zwar in eine ungeahnte Komik. Stephan Thoss inszeniert hier erzählerisches Tanztheater mit poppigen Requisiten, schrillen Kostümen – figurativ, konkret. Abstrakt ist das nicht, sondern lustig. Die Arbeiten der beiden Wiesbadener Tänzer bereiten den Boden für diese Art von Humor, indem sie sich mit zwei anderen Aspekten von Märchen auseinander setzen: Yuki Mori beschäftigt sich tänzerisch mit dem Gedanken vom Eintauchen und Versinken in dunkle Märchenwelten und schafft einen mystischen, schwarzen Raum, der zerschnitten wird von den raumgreifenden Bewegungen einer weißen Tänzerin. Mirko Guido greift die Idee des Märchen Erzählens auf – mit der typischen Großmutter, die sich hier allerdings recht renitent ihrer Rolle als Geschichten erzählender Oma widersetzt. Im Zentrum steht bei Thoss die poetische Ausdruckskraft des Körpers, nicht die sportliche. ‚Es war einmal…‘ ist darum sicherlich auch denen zugänglich, denen Ballett immer ein bisschen zu streng daherkommt.Deutschland-Radio Kultur, 15.02.2010

Auf Till Kuhnerts Bühne mit Brunnen, schiefem Schloss und halbversunkener Riesenkrone tanzt das Ensemble rasant und mit Lust an Detail und Theatralik, passend zu Jacques Offenbachs walzergesättigter Ballettpantomime aus dem Off.Wiesbadener Kurier / Tagblatt, 15.02.2010

Das ist nicht ernst genommen, das ist ein vergnügliches mit dem Pfund der Märchen wuchern, mit den Kostümen, den Storys, den Charakteren der Figuren – das ist wirklich Tempo im dritten Teil. Fast wie im Trickfilm, der in einer Komprimierung von allem, was man so an Märchenstoffen kennt, die Assoziationen des Publikums fordert und herausfordert zu identifizieren, wer ist was. Thoss spielt in seinem Teil seine komische Ader aus. Die ersten beiden Teile sind poetischer, langsamer, wenn auch nicht ohne Humor. Yuki Mori (1. Teil) ist der reflektierteste, meditierendste, ernsthafteste. Ein ganz rätselhaftes Ding – sehr poetisch, sehr leise. Und der 2. Part dann von Mirko Guido leitet über, da wird’s schon humorvoll. Und im 2. Bild sehr, sehr anrührend zur Musik von Satie, sehr sanft, sehr phantasievoll. Da geht man wieder auf Reisen im Kopf.HR2 –Kultur, Mikado Frühkritik, 15.02.2010

Mori skizziert eine mystische Welt. Liebe, Hass, Eifersucht, aber auch Versöhnung treiben die Menschen, (…) die sich auf der Suche nach Identität finden und verlieren und sich einer magischen Lichtgestalt beugen. Eine Choreografie, die eindrucksvoll in eine finstere Welt führt. Den Kontrapunkt setzt Mirko Guidos thematisch anschließende Arbeit, die konsequent die vorgeschichtliche Märchenwelt verlässt. Die Choreografie lebt in erster Linie von der Groteske. Umwerfend rasante Arrangements und der immer wieder verblüffende Einsatz schwarzer beweglicher Wände gaukeln Zauberei vor. Ballett-Chef Stephan Thoss krönt den Abend mit einer köstlichen Märchenparade. Eine Megashow der Turbulenzen, tänzerisch höchst fantasievoll, zu Musik von Offenbach und Sumera bis ins Detail effektvoll und präzise umgesetzt.Frankfurter Neue Presse, 17.02.2010

Yuki Mori zeigt die Eröffnung zu klirrender, vibrierender Musik von Fazil Say. Die dunkle Welt mit ihren gleißenden Lichtzeichen soll den Urgrund der Märchen markieren. Man kann es aber auch einfach als faszinierendes Nachtstück nehmen, in dem mit explosiver Präzision getanzt wird.Darmstädter Echo, 18.02.2010

Der Wiesbadener Choreograph Stephan Thoss schickt das komplette Märchenpersonal der Brüder Grimm auf die Bühne. Prinzen, Hexe und auch den Froschkönig. Wie ein bunter Comic kommen diese Szenen daher, schrill, bunt, sehr komisch.Hessenschau, 14.02.2010

Thoss entwarf ein mit Witz und Situationskomik ausgestattetes Märchenland, dessen talentierte Bewohner mit präzisen, perfekten Dreh- und Springfiguren brillieren und nach eleganter Hof-Polonaise mit zauberhaften Pas de deux und Soli, wechselnden Ensembles und sogar Spitzentanz das Publikum begeisterten. Zum Schluss gab’s eine große Fete, auf der alle bis zum Umfallen außer Rand und Band gerieten. Dann schneller Lichtwechsel und blitzartige Erstarrung zum gefrorenen Bild. Und wenn sie nicht gestorben sind…Giessener Allgemeine, Alsfelder Allgemeine, Wetterauer Zeitung, www.anstoss-gw.de, 22.02.2010

Posted: November 14th, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Oper, Staatstheater Wiesbaden, Stephan Thoss, Tanz, Yoki Mori
Tags:
Comments: No Comments.

vom Enden der Dinge 2008

VOM ENDEN DER DINGE
TANZABEND VON FELIX LANDERER
COMEDIA FUTURA IN DER EISFABRIK HANNOVER

AB 30. 05. 2008
CHOREOGRAPHIE: FELIX LANDERER | DRAMATURGIE: PETER PIONTEK
BÜHNE: TILL KUHNERT | KOSTÜM: SABINE MECH

Trailer zu vom Enden der Dinge

es tanzen: Henrik Kaalund, Armando Morais, Anja Spitzer, Katharina Wunderlich

Wie schnell ändern sich Gefühle? Was bewirken Nostalgie, Wehmut und Reue, und wann ist ein Gefühl durchlebt? Warum scheint das Glück so flüchtig und Trauer zeitlich so unbegrenzt? Was bedeutet Ewigkeit und sich verewigen wollen? Wieso träumen wir von der Unendlichkeit, zum Beispiel von der ewigen Liebe? In welchen Momenten wünschen wir uns die Zeit anhalten zu können? Und warum zerrinnen uns diese Momente, sobald wir versuchen sie festzuhalten? Wenn alles vergänglich ist, sind wir dann nicht aufgefordert, so intensiv wie möglich im hier und jetzt zu leben? Oder anders gefragt: Wie lebt es sich mit dem Tod vor Augen? Was verändert sich, wenn die uns verbleibende Zeit greifbar und konkret wird?

„Vom Enden der Dinge“ bewegt sich zwischen diesen Fragen und versucht gefühlte Zeitlosigkeit mit dem kontinuierlichen Prozess des Vergehens zu kontrastieren.

Up to 70 cm 2007

UP TO 70 CM
TANZABEND VON FELIX LANDERER
COMEDIA FUTURA IN DER EISFABRIK HANNOVER

AB 30. 06. 2007
CHOREOGRAPHIE: FELIX LANDERER | DRAMATURGIE: PETER PIONTEK
BÜHNE: TILL KUHNERT | MUSIK: JAN MÜLLER

Trailer zu up to 70 cm

es tanzen: Henrik Kaalund, Armando Morais, Anja Spitzer, Katharina Wunderlich

“Don’t stand so close to me”, sang The Police einst. Und genau darum gehts in ‚UP TO 70 CM‘: Kann man den Raum einer anderen Person betreten, wann wird uns Nähe unangenehm, wann wird sie unerträglich? Und wie erkennt man seine Grenzen und die anderer?

Felix Landerers Choreografie befaßt sich mit undefinierten persönlichen Grenzen und kulturell verankerten Intimsphären, deren Einhaltung, Ausdehnung und Verletzung. Sie handelt von zuviel Nähe, von Freiräumen, von menschlichen Verhaltensmustern und Befindlichkeiten, die sich daraus ergeben.

Vier Tänzer, Live-Musik, ein paar Tische und Projektionen genügen Felix Landerer für sein exemplarisches Stück über das menschliche Miteinander

10 Gebote 2005

10  GEBOTE
STAATSTHEATER OLDENBURG
AB 10.5.2005
CHOREOGRAPHIE: MARIANELA BOÁN | RONI HARVER UND GUY WEIZMAN | KEVIN O’DAY
MARTIN STIEFERMANN | JOHANNES WIELAND | VERENA WEISS | GREGOR ZÖLLIG
LICHT: M. WIKSTRÖM | FOTO: J. LANDSBERG | BÜHNE: T. KUHNERT | KOSTÜM: H. KEINAT

es tanzen maura morales, jonathan buckels, efrat stempler, lisa gropp, sita ostheimer, antje rose, vit barták, andreas etter, damian gmür

ein säulenrund umschließt bühne und zuschauerraum. eine box verwandelt sich von gebot zu gebot. ein kathedraler raum, ein tempel, ein walfischbauch

mit dem abend über die zehn gebote wurden die 7. internationalen ballett tage am oldenburgischen staatstheater eröffnet.

Memotrip 2004

MEMOTRIP
EIN TANZHÖRSPIEL DER MS-SCHRITTMACHER
DOCK 11 | STAATSTHEATER OLDENBURG
AB 6.11.2004
CHOREOGRAPHIE: M. STIEFERMANN | DRAMATURGIE: E. STEMPLER | LICHT: M. WIKSTRÖM
TEXT: M. WITTEKINDT | HÖRSPIEL: C. KALKOWSKI | BÜHNE: T. KUHNERT | FOTO: A. ETTER

Trailer zu Memotrip

ein tanzstück in einem plexiglas-labyrinth

„memotrip“ ist die fortführung des tanz-hörspiels „das lewskow-manuskript“. hier versucht protagonist levi, sich an einen für ihn existentiell wichtigen begriff zu erinnern. doch um auf diesen begriff zu kommen, muss er zunächst eine bestimmte methode des erinnerns, die in der antike gebräuchliche mnemonik, rekonstruieren, welche seinem gedächtnis ebenfalls abhanden gekommen ist. die zuschauer erhalten auch bei „memotrip“ kopfhörer, über die sie ein hörspiel hören, während gleichzeitig die tänzer auf der bühne darstellen, was im kopf des erzählers vor sich geht. so werden die sinneswahrnehmungen zunächst isoliert aufgenommen, erst der zuschauer und zuhörer kombiniert die optischen und akustischen eindrücke.

das Lewskow-Manuskript 2004

DAS LEWSKOW-MANUSKRIPT
EIN TANZHÖRSPIEL DER MS-SCHRITTMACHER
DOCK 11 BERLIN | OLDENBURGER STAATSTHEATER
AB 06.11.2004
CHOREOGRAPHIE: M.STIEFERMANN | BÜHNE & KOSTÜM: T. KUHNERT
LICHT: M. WIKSTRÖM | TEXT: M. WITTEKINDT | HÖRSPIEL: C. KALKOWSKI

in einem plexiglasraum zwischen zwei polen schwirren 7 tänzer wie gedanken im hirn des erzählers. der zuschauer wird mit kopfhörern isoliert und sieht in der spieglung der wände sich, im innenraum die tänzer und die zuschauer gegenüber.

es war einmal… 2004

ES WAR EINMAL…
EIN MÄRCHENBALLETT ZU MUSIK VON J.OFFENBACH UND LEPO SUMERA
STAATSOPER HANNOVER
AB 22.10.2004
CHOREOGRAPHIE: STEPHAN THOSS | DRAMATURGIE: ANJA VON WITZLER
BÜHNE: TILL KUHNERT | KOSTÜM: CARMEN SALOMON

ein raum im wirbel der grimmschen märchen. ein mann kehrt in seine märchenwelt zurück – aber in dessen erinnerung haben sich verschiedene handlungen und ihre personen kräftig durchmischt. was passiert mit der königstochter, wenn dornröschen sich mit schneewittchen um den froschkönig streitet…?
das emotionale echo, das die botschaft der märchen auslösen kann, beschreiben die tänzer zu der musik von lepo sumera im zweiten teil des abends.

Carmen 2003

CARMEN
BALLETT NACH DER MUSIK VON G. BIZET UND R. SCHTSCHEDRIN
STAATSTHEATER OLDENBURG
AB 08.10.05
CHOREOGRAPHIE: TAMÀS JURONICS | MUSIKALISCHE LEITUNG: ERIC SOLÉN
DRAMATURGIE: DIETHER SCHLICKER | FOTO: JÖRG LANDSBERG | BÜHNE & KOSTÜM: T. KUHNERT

Es tanzen maura morales, jonathan buckels, efrat stempler, andreas starr, pascal séraline, naomi d’amour, lisa gropp, sita ostheimer, antje rose, vit barták, andreas etter, damian gmür

tamás juronics, künstlerischer leiter der ungarischen szeged contemporary dance company, choreografiert für die tänzer des oldenburgischen staatstheater die berühmte geschichte der „carmen“ als bewegendes und mitreißendes stück in der upperclass.

die Tragische 2003

DIE TRAGISCHE
EIN TANZSTÜCK DER MS-SCHRITTMACHER
OLDENBURGER STAATSTHEATER | BUDAPEST | SZEGED DANCE COMPANY
AB 21. 10. 2003
CHOREOGRAPHIE: MARTIN STIEFERMANN | MUSIK: FRANZ SCHUBERT; 4. SINFONIE
DRAMATURGIE: DIETHER SCHLICKER | FOTO: ANDREAS ETTER | BÜHNE & KOSTÜM: TILL KUHNERT

Es tanzen: maura morales, jonathan buckels, efrat stempler, andreas starr, pascal sèraline, naomi d’amour, lisa gropp, sita ostheimer; antje rose, vit barták, andreas etter, damian gmür

eine bühne als mosaik – hinter jedem stein ein stück leben

metamorphosen im tierreich sind grundlegende und geheimnisvolle verwandlungen, mit welchen ein lebewesen seiner eigentlichen bestimmung immer einen schritt näher kommt. choreograph martin stiefermann überträgt diese idee der metamorphose auf das leben einer frau und erzählt in vier stationen, wie sie sich durch begegnungen und auseinandersetzungen mit ihr wichtigen menschen nach und nach verwandelt und sie ihren eigenen, ganz persönlichen weg findet.

Incantacions 2003

INCANTATIONS
BALLETT ZU MUSIK U.A. VON IGOR STRAWINSKY
STAATSOPER HANNOVER
AB 16.05.2003
CHOREOGRAPHIE: STEPHAN THOSS | DRAMATURGIE: ANJA V. WITZLER
BÜHNE & LICHT: TILL KUHNERT

ein dreidimensionales holzmandala atmet mit der choreographie

Posted: November 2nd, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Hannover, Stephan Thoss, Tanz
Tags: , , ,
Comments: No Comments.

In ferne Süden 2002

IN FERNE SÜDEN
TANZSTÜCK ZUM THEMA FERIEN
DOCK 11 BERLIN | STAATSTHEATER OLDENBURG
AB 16.11.2002
CHOREOGRAPH: MARTIN STIEFERMANN | DRAMATURGIE: ANJA DIRKS
BÜHNE: TILL KUHNERT | KOSTÜME: NINA KRAMER | LICHT: KLAUS DUST

So nah und doch so fern 2002

SO NAH UND DOCH SO FERN
BALLETT ZU DEN SCHÖNSTEN MELODIEN VON KLASSIK-RADIO
STAATSOPER HANNOVER
AB 07.06.2002
CHOREOGRAPHIE: STEPHAN THOSS | DRAMATURGIE: ANJA V. WITZLER
BÜHNE UND LICHT: TILL KUHNERT | KOSTÜM: KRISTINE MEYER

Posted: November 2nd, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Hannover, Stephan Thoss, Tanz
Tags: , , ,
Comments: No Comments.

let’s dance 2002

LET’S DANCE
BALLETT ZU MUSIK VON BAROCK BIS TEKKNO
STAATSOPER HANNOVER | BALLHOF
AB 15.03.2002
CHOREOGRAPHIE: STEPHAN THOSS | DRAMATURGIE: ANJA VON WITZLER
BÜHNE & LICHT: TILL KUHNERT | KOSTÜM: CARMEN SALOMON

plakatwände gaben das material für ein klappenmosaik, 22 kleine geschichten ums tanzen schlüpfen so aus einer 26 meter langen wand.

Posted: November 1st, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Hannover, Stephan Thoss, Tanz
Tags: , , ,
Comments: No Comments.

mit Essen spielt man nicht 2002

MIT ESSEN SPIELT MAN NICHT
EIN TANZSTÜCK ZUM THEMA TIERLIEBE
DOCK 11 BERLIN | STAATSTHEATER OLDENBURG
AB 12.01.2002
CHOREOGRAPHIE: MARTIN STIEFERMANN | BÜHNE: TILL KUHNERT
KOSTÜM: ALEXANDER AMBITE | LICHT: KLAUS DUST

aus 6 tiertransportkisten klappen wohnraumabschnitte von 6 verschiedenen tierliebhabern

Picasso 2002

PICASSO
CHOREOGRAPHISCHES THEATER
VOLKSBÜHNE BERLIN
AB 28.01.2002
REGIE: JOHANN KRESNIK | LIBRETTO / DRAMATURGIE: CHRISTOPH KLIMKE
BÜHNE : CARLOS RIOS / TILL KUHNERT | KOSTÜM: MARION EISELE

Posted: Oktober 18th, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Johann Kresnik, Tanz, Volksbühne Berlin
Tags:
Comments: No Comments.

wenn die Seele wackelt 2000

WENN DIE SEELE WACKELT
TANZSTÜCK ZUM THEMA ZWANGSNEUROSEN
DOCK 11 BERLIN
AB 21.10.2000
CHOREOGRAPHIE: MARTIN STIEFERMANN | BÜHNE: TILL KUHNERT
KOSTÜME: BIRGIT WENTSCH | MUSIK: TITO TOBLERONE | LICHT: KLAUS DUST

4 mal 4 metallplatte, an den 4 seiten 16 achsen, auf denen jeweils 16 plexiglas-würfel stehen – ein system, das langsam zusammenbricht

Intervalle 2000

INTERVALLE
BALLETT ZU MUSIK VON A. PÄRT UND J. S. BACH
BÜHNEN DER LANDESHAUPTSTADT KIEL
AB 21.04.2000
CHOREOGRAPHIE: STEPHAN THOSS | DRAMATURGIE: ANJA V.WITZLER
MUSIKALISCHE LEITUNG: MARKUS FRANK | BÜHNE & LICHT: TILL KUHNERT

wie die Musik von Pärt und Bach stehen sich die Materialien Backstein und Milchglas gegenüber und bilden eine städtische Landschaft

Posted: Oktober 16th, 2010
Categories: alle Genre, alle Regisseure, alle Theater, Kiel, Stephan Thoss, Tanz
Tags: , , , ,
Comments: No Comments.

Goya 1999

GOYA
CHOREOGRAPHISCHES THEATER
VOLKSBÜHNE BERLIN
AB 28.01.1999
REGIE: JOHANN KRESNIK | LIBRETTO / DRAMATURGIE: CHRISTOPH KLIMKE
BÜHNE : J. KRESNIK / T. KUHNERT | KOSTÜM: ELLEN HOFFMANN | FOTOS: GERHARD AMOS

D: Osvaldo Ventriglia, Christian Camus, Pavel Straka, Marcelo Omine, Krzysztof Raczkowski, Monica Kodato, Simona Furlani, Liliana Saldana, Susana Ibanez, Harald Beutelstahl, Daniel Chait, Jean Chaize, Beatrice Cordua, Christina Comtesse, Brigitte Cuvelier, Altea Garrido, Andrea Hovenbitzer, Kristine Keil, Irineu Marcovecchio, Nilson Soares, Pavel Straka und Claudio Frasseto (Cembalo)